Von einem feuchtfröhlichen Abend mit Gewitter, Getränken und Geistesblitz

Manchmal weiß man um die Bedetungsschwere gewisser Tage ja erst im Nachhinein. Schade, denn wüsste man es vorher, könnte man sich ganz anders darauf vorbereiten. Oder es im Kalender rot anstreichen. Oder sich zumindest eine angemessene Klamotte überwerfen. Nichts von alledem war der Fall an jenem schwülwarmen Abend im Sommer 2005.
Ich musste noch schnell etwas von meiner Freundin C. abholen, die um die Ecke wohnte und auf gepackten Kisten saß. Ihr Umzug nach Hannover stand an. Wir hatten soeben unser Studium beendet und waren beide im Begriff, uns selbstständig zu machen.
In C.s Dachwohnung war es unerträglich heiß, das kühle Kölsch also mehr als willkommen. Und wie es dann so ist: Aus einem Kölsch wurden mehrere, die Gespräche nahmen an Fahrt auf, die Ideen sprudelten.
Und als über Köln-Ehrenfeld wenig später ein sagenhaftes Gewitter niederging, hatten wir nicht nur unser beider Businesspläne aufgeschrieben, sondern auch jeweils Namen gefunden, Slogans getextet und URLs geblockt. Et voilà: Diesem Geistesblitz bin ich bis heute treu geblieben: Vitamine für Ihren Text.